Forum

Ein zweites Kernstück des iXNet-Projekts ist das Forum.

Hier können Sie als registrierte*r Nutzer*in sich mit Ihren Fragen, Antworten und Erfahrungen zu unterschiedlichen Themen austauschen. Die thematische Struktur der Foren ist vorgegeben und orientiert  sich an den Themenbereichen der iXNet-Startseite.

Außerdem können Sie mit den anderen Nutzer*innen für Sie wichtige Themen diskutieren. Ein intensiver Informationsfluss zwischen Portal- und Forumsbetreuer*innen sowie den Berater*innen ist für uns sehr wichtig, um das Portal möglichst dynamisch an die Bedarfe und aktuell nachgefragten Themen anzupassen. So richten wir z.B. bei Bedarf auch neue Foren ein. Für Fragen und Informationen zu den Foren wenden Sie sich  gerne an die Moderatorin.

Austausch in den Foren

In den Foren können Sie sich  mit anderen Nutzer*innen über Ihre Erfahrungen austauschen, Ihr Wissen mit anderen teilen sowie Themen diskutieren. Hier ist Raum, andere Perspektiven kennenzulernen oder neue Ideen zu entwickeln. Wenn ich als Forenmoderation einen großen Bedarf zu bestimmten Themen feststelle, werde ich auch entsprechende „Expert*innen“ als Schreibpartner*innen in das jeweilige Forum einladen.

Und hier können Sie sich als registrierte*r Nutzer*in (-> hier geht es zur Registrierung) mit Ihren Fragen, Antworten und Erfahrungen zu unterschiedlichen Themen austauschen. Um sich aktiv in den Foren einzubringen, müssen Sie sich zuerst mit Ihrem registrierten Nickname und Passwort anmelden (Button hierfür befindet sich im Navigationsmenü oben). Die thematische Struktur der Foren ist vorgegeben und orientiert sich an den Themenbereichen der iXNet-Startseite.

Ein intensiver Informationsfluss zwischen Portal- und Forumsbetreuer*innen sowie den Berater*innen ist für uns sehr wichtig, um das Portal möglichst dynamisch an die Bedarfe und aktuell nachgefragten Themen anzupassen.

Registrieren kann sich jede*r an der Thematik Interessierte*r ab 16 Jahren. Hier ist jede*r willkommen, denn die Lebendigkeit des Forums braucht unterschiedliche Nutzer*innen und deren Perspektiven! Im Allgemeinen soll das Forum auch der Bildung einer bunten und unterstützenden Community dienen. Beachten Sie bitte auch unsere Richtlinien für Nutzer*innen.

Besonders interessante Inhalte werden von den iXNet-Mitarbeiter*innen auf den Informationsseiten aufgegriffen und/oder mit der Suchfunktion verbunden.

Moderatorin

Dr. Nicole Viktoria Przytulla

INVITE 29 Jan: 'Feminist Perspectives on Neurodiversity and Neuronormativity' symposium

viktoriap.

Mitglied seit 11. 05. 2020 // 34 Beiträge

Dear everyone,
Find below and attached the invite for the online symposium Feminist Perspectives on Neurodiversity and Neuronormativity. The symposium takes place on 29 January 2021, consists of three panels, and is organised by the Intersectional Neurodiversity Reading Group and the Feminist Studies Association UK & Ireland (FSA).
Find the call also here: https://intersect-nd-dis-rg.wixsite.com/rg-site/spin-offs and here: https://the-fsa.co.uk/2020/12/15/feminist-perspectives-on-neurodiversity-and-neuronormativity/
Book your free ticket here: https://www.eventbrite.co.uk/e/feminist-perspectives-on-neurodiversity-and-neuronormativity-tickets-132960555601
Contact the FSA for technological, practical and access information: contact@the-fsa.co.uk

Please distribute widely!

Intersectional Neurodiversity Reading Group
Feminist Studies Association UK & Ireland

Invite online symposium, 29 Jan 2021
Feminist Perspectives on Neurodiversity and Neuronormativity

The Intersectional Neurodiversity Reading Group London and the Feminist Studies Association UK & Ireland are holding an online event on Feminist Perspectives on Neurodiversity and Neuronormativity on Friday 29 January 2021.

In recent years, there has been an exponential growth of intersectional theory, feminist and trans(feminist) activism, and an emerging field of neurodiversity studies. Neurodiversity is a social and political category that refers to neurodivergent people – i.e. dyslexics, ADHDers, dyspraxics, Tourette(r)s, dyscalculics and autistics – and neurotypical people. Rejecting the medical or individual model of disability, a neurodiversity perspective recognises that neurodiversity functions as an organising principle of society: ‘neuronormativity’ – i.e. norms of neurotypicality and neuroableism – structurally privileges neurotypical people and disadvantages neurodivergent people. At the same time, there is an increasing intersectional awareness of how neurodiversity – including both neurodivergence and neurotypicality – is marked by gender and cis-trans specificities and inequalities as well as by race, class, sexuality and, for instance, geopolitical location. This understanding, then, does not approach neurodiversity ‘neutrally’: its baseline is to support struggles against not only neuro-ableism (including saneism and ableism) and sexism and misogyny, but also anti-black and other forms of racism, Islamophobia, transphobia and trans-exclusion, classism, and sexuality-based oppression. However, there remains a gap in knowledge production about these complexities. With three interdisciplinary panels, the webinar Feminist Perspectives on Neurodiversity and Neuronormativity seeks to contribute to this discussion. Find the programme below.
The presentations have been pre-recorded, and include (automatic) captions for neurodivergent and ESOL participants.
The Q&A is live.
The panels will have BSL interpretation.

Book your ticket via Eventbrite: https://www.eventbrite.co.uk/e/feminist-perspectives-on-neurodiversity-and-neuronormativity-tickets-132960555601
The event is free but spaces are limited.

For access and other questions, contact the Feminist Studies Association UK & Ireland (FSA): contact@the-fsa.co.uk.

PROGRAMME SYMPOSIUM

Panel 1: 11.30am-12.35pm GMT (UK time)
Narratives of Gendered Violence and Neurodivergent Survivors
Morrigan Hunter, Portland State University

Neuronormative Perspectives and Women with Sickle Cell Disorder
Myrle Blaine, University of Derby

Gender Panic and Autistic Childhood
Dr.des. Toby Atkinson, Lancaster University

Panel 2: 2-3.20pm GMT (UK time)
“I’m Always Doing a Billion Things”: Busyness as a Strategic Coping Mechanism for AD[H]D Women
Katya (Kate) Sullivan, Heriot-Watt University

Who Cares if Neurodivergence “Makes” us Queer?
Alyssa Hillary Zisk, University of Rhode Island

Autistic Disruptions, Trans Temporalities: A Narrative “Trap Door” in Time
Dr Jake Pyne, York University

Voice (less)? How do Memoirs (On-line and Off-line) by Autistic People Challenge Feminist Concepts and Methods Relating to Voice?
Prof Anna Reading, King’s College London

Panel 3: 4.30-5.35pm GMT (UK time)
“Your Father was a Computer”: Exploring how Autism became Associated with White Technocratic Masculinity in the Mid-20th Century
Elizabeth Maher, University of Illinois at Chicago

An Intersectional Reading of Work on Neurodivergent Spatialities
Dr Eric Olund, University of Sheffield

‘Tools, Tips and Tricks’: An Analysis of Gendered Neuronormativity in Self-Help Literature About and For ADHD Women
Dr Dyi Huijg, University of Roehampton

verfasst am 07.01.2021 um 12:55 Uhr
  • 1

Ihre Meinung zur iXNet-Webseite
Helfen Sie uns, das Website-Angebot zu verbessern und geben Sie Ihr Feedback!

Wie wird die Befragung durchgeführt?

Vielen Dank, dass Sie iXNet unterstützen möchten! Bitte tragen Sie Ihre E-Mailadresse in das untenstehende Feld ein. Wir senden Ihnen in Kürze nähere Informationen zur Online-Befragung und einen Link, mit dem Sie teilnehmen können. Ihre E-Mailadresse wird nur für den Zweck der wissenschaftlichen Evaluation der Webseite verwendet und nach deren Abschluss wieder gelöscht. Die Befragung dauert etwa 10 Minuten.

Unsere Partner